Projekt: Licht des Lebens / Recht auf Leben

Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung in irgendeiner Art und Weise verwendet werden. Sie sind Eigentum von ©  Astrids Kleine Farm

Ich empfinde eine tiefe Verbundenheit mit den Tieren und der Natur. Eine Liebe die über das sichtbare hinaus geht.

 Mein Projekt „Licht des Lebens / Recht auf Leben“

steht für Respekt und Akzeptanz. Gebt den Tieren den Raum und den Respekt egal ob Haustiere, Großtiere, ob Wildtiere, ob Reptilien oder Insekten. Sie alle haben ihre Daseins- Berechtigung, wie wir Menschen auch und sie alle haben Gefühle.

Ich sehe die Tiere auch als Spiegel der Menschheit. Das was du ihnen gibst, dass gibst du auch dir selbst. Bewusstwerden, Respekt, Akzeptanz und eine Sensibilität gegenüber den Tieren und der Natur hilft auch uns Menschen ein Miteinander in Frieden zu gestalten.

Dafür stehe ich mit der Glücklichen Kleinen Farm.

Die von mir gemalten Bilder sind in Form von Tassen und T-Shirts erhältlich – auf Anfrage. Zur gegebener Zeit wird es eine Ausstellen diesbezüglich geben.

Alle von mir gemalten und eingestellten Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen in keiner Form ohne meine schriftliche Genehmigung verwendet werden!

Astrids Kleine Farm

Pferde, Anmut und Schönheit

Ihr Lieben, ich habe mittlerweile so viele Bilder gemalt, dass ich das Projekt Licht des Lebens / Recht auf Leben unterteilt habe.

Nun gibt es ein Video speziell für Pferde. Da ich ja nun doch schon einige gemalt habe, sind genug Bilder für ein eigenes Video zur Verfügung.

Die Bilder sind teils in Öl gemalt und teils mit Pastellkreide. Ich hoffe nun, das viele von Euch Freude an den Bildern haben und sich vom Pferde – Fieber anstecken lassen. Doch vergesst nicht, Pferde müssen nicht immer nur zum Nutzen sein. Schon allein Pferde unter sich zu beobachten, lässt einen schon Gänsehaut bekommen. Es sind hoch sensible Tiere, die dich schon aus 10 Meter Entfernung erkennen können und zwar nicht in der Oberfläche, sondern vor allem in der Tiefe. In der Ebene die oft man selbst nicht im Bewusstsein hat. Die Reaktion von einem Pferd auf dich, spiegelt dir Dinge die du dann ins Bewusstsein holen kannst um es zu bearbeiten, wenn es erforderlich sein sollte…

Nun aber genug. Viel Freude beim Anschauen des Videos. Natürlich freue ich mich über Eure Kommentare oder aber auch über einen Daumen hoch.

Johanniskraut

Die Natur ist schon wirklich einmalig! Immer wieder muss ich feststellen, dass die Natur tatsächlich für alles ein Kraut hat.

Viele von Euch kennen bestimmt Johanniskraut. Aber wisst ihr auch wie es aussieht und wie man es sicher unter all den gelben Blüten erkennen kann?

Zuerst, was kann das Johanniskraut alles. Bekannt ist wohl schon seit der Antike, dass es für Depressionen eingesetzt wird. Schon allein ihre leuchtend gelben Blüten sorgen für eine Stimmungsaufhellung. Es wird bei Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und nervöser Unruhe gerne eingesetzt. Umfangreiche wissenschaftliche Studien beweisen die Wirksamkeit von Johanniskraut.

Aber Johanniskraut wurde und wird auch als Heilmittel zur Behandlung von Wunden eingesetzt. Auch bei Ischias-, Harnwegs- und Menstruationsbeschwerden kann es sehr hilfreich sein. Selbst bei gastrointestinalen Beschwerden, Gicht und rheumatischen Schmerzen oder selbst bei Leberschwäche wird es empfohlen. Es gilt sogar als ein Hauptmittel für Verletzungen der Nerven und des Rückenmarks mit entzündlichem Charakter. Es eignet sich zudem bei traumatischen Zuständen, Quetschungen und Stichwunden aller Art, aber auch bei Folgen von Nervenverletzungen und Nervenschmerzen nach Operationen. Es kommt bei Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Verdauungsbeschwerden, Verbrennungen bis hin von Benommenheitsgefühl zum Einsatz und kann auch die Folgen von Gerhirnerschütterungen wie Kopfschmerzen, erschwertes Denken, sowie Depressionen lindern.

Ihr könnt also schon ganz klar erkennen, Johanniskraut ist sehr vielseitig. Es kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewandt werden. Es wird empfohlen bei Anwendung von Johanniskraut sich nicht in direkte Sonnenbestrahlung zu begeben, gerade bei empfindlichen Hauttypen.

So, nun zum Aussehen von Johanniskraut. Wie schon erwähnt, kann man es an seinen leuchtend gelben Blüten erkennen. Wenn man sich aber nicht sicher ist, ob es sich nun tatsächlich um Johanniskraut handelt, gibt es noch zwei sichere Methoden um dies fest zu stellen.

Nimmt man ein Blatt des Johanniskrauts und hält es gegen das Licht, kann man ganz deutlich dunkle Punkte im Blatt erkennen. Dies sind die sogenannten Ölblasen. Sollte man dann immer noch unsicher sein, legt das Blatt zwischen die Finger und zerreibt es kräftig. Wenn sich dann Eure Finger rot färben, könnt ihr sicher sein es ist Johanniskraut.

Wie kann man nun ein Johanniskraut Öl selbst herstellen.

Es ist ganz einfach. Sammelt ein Glas Johanniskraut. Wenn ihr mögt, zerkleinert es und legt es in ein helles Glas. Ich selbst teile es nur in der Mitte und lege es mit samt Stiel in ein helles Glas, dass ich zuschrauben kann. Dann füllt es mit Öl auf. Geeignete Öle sind vor allem neutrale Öle wie Sonnenblumenöl, Mandelöl oder Nussöl. ( Ich selbst teste derzeit Rapsöl) Dann stellt das Glas einfach für ca. 6 Wochen in die Sonne. Zwischendurch immer mal durchschütteln. Das Öl färbt sich langsam rot. Ich habe festgestellt, je dunkler das Öl wird umso intensiver ist die Wirkung.

Wenn es dann so richtig schön rot ist – deshalb wird es auch Rotöl genannt – könnt ihr es durch einen Kaffee- oder Teefilter in ein dunkles Glas mit einem Verschluss sieben. Das Öl ist nun solange haltbar, wie das Haltbarkeitsdatum des Öls, das ihr verwendet, vorsieht. Fertig ist eure selbstgemachtes Johanniskraut Öl.

Ach ja, das Johanniskraut kann von Ende Juni bis Ende September gesammelt werden. In dieser Zeit hat es die meisten Ölanteile in ihren Blättern und Blüten.

Ich wünsche Euch nun viel Spaß beim Sammeln und vergesst nicht…. Bedankt Euch bei der Pflanze und Mutter Erde für dieses wunderbare Geschenk.

Eure Astrid Kleine Farm

Ein Schild für die Kleine Farm

Vor einiger Zeit bekam ich eine Botschaft. Ich schrieb die Botschaft auf. Vor ein paar Wochen dann, bekam ich den Impuls ein Schild mit dieser Botschaft hier auf der Kleinen Farm auf zu stellen, eben genau mit dieser Botschaft. Warum, ich weiß es nicht, aber ich folge meinen Impulsen…

Lasst Euch einmal wirklich dieses Botschaft auf der Zunge zergehen, fühlt tief in Euch hinein. Wenn ihr mögt, dann schreibt mir doch, was ihr bei dieser Botschaft empfindet. Ich freue mich darüber zu lesen, wie es Euch damit ergeht….

Etwas ganz Besonderes

Hin und wieder helfe ich einer Freundin aus mit ihren Pferden. Luna, eine Haflingerstute kommt aus einem Melkbetrieb. Ja auch Pferde werden gemolken. Dafür braucht es aber ständig Fohlen, denn wie bei den Kühen, geben sie sonst keine Milch.

Vermutlich durfte Luna nie ihre Fohlen aufziehen. Als sie dann zu meiner Freundin kam, durfte sie erst einmal Vertrauen lernen. Sie wurde sehr zutraulich und fühlt sich auch heute noch dort sehr wohl.

Nun, es kam wie es gekommen ist. Ein Hengst ließ Luna wieder trächtig werden. Das erste Mal in Lunas Leben darf sie nun ihr eigenes Fohlen aufziehen. Troja, so heißt die Kleine wurde vor 3 Tagen geboren. Sie ist etwas ganz Besonderes. Nicht nur für die Menschen, sondern vor allem für Luna. Sie ist eine sehr fürsorgliche Mutter und auch die Herde reagiert genau so wie es die Natur vorgesehen hat. Es ist ein Bild der Ruhe und Ausgeglichenheit, wenn man die Pferde beobachtet.

Troja ist wie eine Sonne, ein Licht, dass alle in Freude versetzt. Sie ist wie Balsam für die Seelen, auch oder gerade weil sie erst geboren wurde. Sie ist ein ganz besonderes Pferd, was ich in einem Gespräch mit ihr erfahren durfte……

Möge dein Leben hell, voller Freude und Frieden sein liebe Troja, ganz so wie du dir das vorgenommen hast…

Erdmännchen

ja noch ein Bild ist entstanden…. Ein etwas großes Erdmännchen, aber in der Kunst ist ja so gut wie alles erlaubt. Warum ein Erdmännchen? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich lasse mich ja von Impulsen lenken und das Erdmännchen kam ganz deutlich. Vielleicht ist es ein Zeichen für Erdung, ein Hinweis für alle Menschen sich zu Erden, was ja in Zeiten des Corona Virus bestimmt hilfreich ist. Erden und in sich hinein fühlen was Wahr ist und was nicht…. Die Erde verbindet uns mit dem Hier und Jetzt. Die Erde ist unsere Mutter auf der wir leben und die uns alle nährt. Vielleicht sollten wir einfach mehr auf sie achten, uns mehr mit der Erde verbinden, ein Gefühl für unseren Ursprung bekommen und das wir unsere Erde hegen und pflegen. Geben wir doch der Erde endlich etwas zurück…

Für all das könnte das Erdmännchen stehen… fühlt einfach in euch hinein….

Ein Bild für die Welt

Eigentlich wollte ich ganz etwas anderes malen. Als ich dann den Pinsel in die Hand nahm, war es als würde meine Hand gesteuert werden. Ich war überrascht, als das Bild fertig war, denn das hatte ich überhaupt nicht vor…

So kann es gehen, wenn man sich von Lichtwesen führen lässt….

Das Bild enthält die Farben der Freude, des Lichts und der Heilung, vielleicht ist dieses Energiebild gerade jetzt wertvoll für die Welt…

So schön…

kann das Leben sein. Leon, bereits knapp 17 Jahr alt, genießt das Leben. Genau so soll es sein. Was gibt es schöneres als spazieren zu gehen, zu essen und zu baden. Ja meine Hunde dürfen nass und schmutzig werden.

Leon ist der Inbegriff des Genusses… Wer seine Geschichte in meinen anderen Blogs gelesen hat, weiß welches Geschenk Leon und sein Leben jetzt ist….. Genau dafür ist die Kleine Farm da!

Die neusten Bilder

Hey ihr tollen Menschen da draußen, es gibt wieder neue Bilder in Pastellkreide. Hier ein Überblick der letzten Bilder die ich gemalt habe…

Ich freue mich natürlich über Kommentare und wenn ihr diese Seite weiter gebt…

Gigant der Urzeit
Hammerhai
Wildkaninchen
Erwachen
Urtier der Meere
Säbelzahntiger
Urzeitsäugetier – Ratte

Der Stille lauschen

Es ist soweit! Das Buch : Der Stille lauschen ist auf dem Markt und kann ab sofort bestellt werden.

Drei völlig unterschiedliche Menschen erzählen, offen und ehrlich, von ihrem eigenen Weg der Meditation. Anhand prägender autobiografischer Ereignisse, schildern sie ihren jeweiligen ganz persönlichen Weg, der sie zur Meditation geführt hat und geben Einblick in ihre Meditationspraxis.

Astrid Markgraf, Eckhard Neuhoff und Rikke, Rose Rasmussen möchten Menschen damit ansprechen und ermutigen, Meditation als Weg der Harmonisierung, Selbstwahrnehmung, Erkenntnis und Integration der eigenen Besonderheiten zu erkennen und zu beschreiten.

„Der Stille lauschen“ ist ein Buch, dass Herzen berührt und Mut macht, seine eigene ganz persönliche Entwicklung an zu schauen, Herausforderungen, Gefühle und Ängsten anzunehmen und zuzulassen.

https://www.bod.de/buchshop/der-stille-lauschen-astrid-markgraf-9783750470064

Happy Birthday Leon

Leon war 11 Jahre hinter Gitter! Was ihn sonst noch so angetan wurde, kann man nur vermuten.

Vor 5 Jahren machte ich einen „saloppen Deal“. Einer Freundin versprach ich, wenn ihr Sohn Hubert übernehmen würde – das war Leon´s Bruder – würde ich Leon übernehmen. So wirklich daran geglaubt hatte ich daran nicht, doch es sollte so kommen.

Leon kannte nichts. Er nahm keine Leckerchen an, er musste eingefangen werden um ein Geschirr an zu legen, Kommandos kannte er überhaupt nicht, Bürsten war eine einzige Katastrophe, streicheln ging gar nicht und beim Gassi gehen zog er wie ein Pferd.

Es war weiß Gott keine einfache Aufgabe, zumal ich auch noch Naira hatte, die wirklich nicht einfach ist und auch noch mit anderen – ihr fremde Hunde – so ihre Probleme hat. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich dann 4 Hunde. Naira versuchte Leon immer zu packen, Yuma knurrte Leon ständig an, nur Kid war ihm gut gesonnen.

Doch Leon lernte!. Es dauerte ein Jahr, bis wir halbwegs vernünftig Gassi gehen konnten. Leon lernte, dass Geschirr und Autofahren was ganz tolles ist, er lernte auch, dass Leckerchen super gut schmecken, er lernte, dass bürsten gar nicht so schlimm ist, er lernte das kuscheln nicht weh tut und ihm nichts böses passiert. Leon bekam immer mehr Sicherheit und heute bellt er sogar mit den anderen Hunden mit. Er liebt es spazieren zu gehen, trotz seines hohen Alters. Er liebt es auch im Bach sein Sitzbad zu nehmen.

Leon ist Fremden gegenüber immer noch zurück haltend und bei lauten Geräuschen springt er sofort auf und bringt sich in Sicherheit. Doch er genießt sein Leben in vollen Zügen. Leon braucht einen geregelten Tagesablauf, der so gut es geht gleich abläuft. Leon ist ein sooooo toller Hund und zeigt mir jeden Tag, wie sehr er es hier genießt.

Leon ist nun 16 Jahre alt und zeigt mir jeden Tag seine Dankbarkeit…